StartseiteWebkatalogWebseite anmeldenNeue Seiten

Webkatalog:

Arbeit & Berufe

Auto & Verkehr

Bildung & Wissenschaft

Computer & Software

Finanzen & Geld

Firmen & Unternehmen

Freizeit & Lifestyle

Gesellschaft & Politik

Gesundheit & Medizin

Handys & Telefon

Immobilien & Wohnen

Internet & Software

Kunst & Kultur

Länder & Sprachen

Medien & Informationen

Reisen & Tourismus

Shopping & Einkaufen

Börsen Latein

Beihilfen in Österreich

Küche & Küchengeräte

Essen & Trinken - Speisen & Getränke

Immobilien & Wohnen:

Hausbau

Heimwerken & Selfmade

Haus & Gebäude Allgmeines

Immobilienmakler & Vermittler

Gewerbeimmobilien

Architekten für Innen und Aussen

Fertighaus & Schlüsselfertig

Garten & Balkon

Wohnung, Miete & Eigentum

Immoblie & Liegenschft

Einrichten & Gestalten

Sanieren, Renovieren & Umbau

Immobilien als Kapitalanlage

Allgemein:

Startseite

Sitemap

Richlinien

Impressum

Wohnung, Miete & Eigentum Webkatalog


Orientierung am Wohnungsmarkt Miete, Eigentum, Mietkauf

Wer eine Wohnung sucht, egal in welcher Form hat viele Fragen. Vorab sollte man sich gründlich informieren über Miete, Pacht, Genossenschaft und Eigentum, über Makler und Anwälte, über rechtliche Hintergründe und Fallen bei Immobilien oder Mietwohnungen. Über Vorteile und Nachteile der einzelnen Rechtsformen.

Eigentumswohnung entgegen der Mietwohnung:

Unterschiede werden deutlich. Im Gegensatz zu den verhältnismäßig kleinen Mietbeträgen, muß man bei der Eigentumswohnung am Anfangs die gesamte Kaufsumme aufbringen, entweder mittels Eigenkapital oder durch eine Fremdfinanzierung. Man sollte sich nicht durch den anfänglich hohen Kapitalbedarf nicht abschrecken lassen. Durch eine Eigentumswohnung läßt sich zum einen der Bedarf an Wohnraum decken weiters bieten Immobilien eine gute und sichere Altersvorsorge und die Möglichkeit Kapital aufzubauen.
Zuguterletzt muß aber natürlich jeder selbst entscheiden was für Ihn das beste ist, um das zukünftige Leben ralativ Sorgen- und vor allem Schuldenfrei zu verbringen.

Geförderte Eigentumswohnungen:
Für eine Eigentumswohnung kann, abhängig vom Einkommen Interessenten, eine Wohnbauförderung nach dem Wohnbauförderungsgesetz des jeweiligen Bundeslandes in Anspruch genommen werden. Die Anspruchsvoraussetzungen für geförderte Wohnungen sind länderweise sehr unterschiedlich geregelt.
Frei finanzierte Eigentumswohnungen:
Ohne Förderungsmittel erbaute Eigentumswohnungen können zum freien Marktpreis verkauft werden. Vertragliche Vereinbarungen sollten genau überprüft um nachträgliche "Überraschungen" auszuschließen.

Gemeindewohnungen:
Viele Städte und Gemeinden bieten günstige Wohnungen an. Die Voraussetzungen, um sich vormerken zu lassen, variieren aber stark. Gewisse Voraussetzungen für die Anmeldung müssen gegeben sein, z.B. Nettoeinkommen, Staatsbürgerschaft, usw. genaue Auskunft erhält man in den Gemeinde- und Stadtämtern.
Genossenschaftswohnungen:
Diese Wohnungen werden von einer gemeinnützigen Wohnbaugenossenschaft errichtet und ihren Mitgliedern zur Nutzung zur verfügung gestellt. Um eine Genossenschaftswohnung mieten zu können, ist es notwendig, Mitglied der Genossenschaft zu werden. Wie erhält man diese Wohnungen: man meldet sich im Normalfall für eine im Bau befindliche Wohnung an (Wartezeit) oder man hat die Möglichkeit in eine frei werdende bestehende Wohnung einzuziehen.

Miet-Kauf-Wohnung:
Der Mieter erhält das Recht die Wohnung unter bestimmten Voraussetzungen innerhalb eines Zeitraumes vom Vermieter käuflich zu erwerben, die Bezeichnung dafür ist eine Mietwohnungen mit Kaufoption.

Private Mietwohnungen:
Anfangskosten von Mietwohnungen die Kaution dient zur Sicherstellung. Hat man die Wohnung durch einen Makler bekommen ist eine Provision fällig. Eine Ablöse z. B. für Möbel ist zulässig, es darf allerdings nur der Zeitwert verlangt werden. Mietzinsvorauszahlung nur bei entsprechender vertraglicher Vereinbarung kann der Vermieter eine Mietzinsvorauszahlung verlangen. Bearbeitungshonorar kann vom Vermieter für den entstandenen Aufwand verlangt werden, es gibt dafür aber keine gesetzliche Grundlage.

Ab wann ist es besser zu kaufen als zu mieten?

Um die Ausgaben für das Wohnen als Bestandteil vom Haushaltsbudget einzuschätzen gilt eine Faustregel, wonach die Wohnung nicht mehr als ein Drittel des Nettoeinkommens kosten sollte.
Miete in die eigene Tasche zahlen, das ist der Traum eines jeden Wohnungsuchenden. Die Miete zur Rückzahlung von Wohndarlehen verwenden und sich so eigenes Eigentum schaffen ist eine Möglichkeit Darlehen und Kredite sind irgenwann einmal getilgt. Die Miete bezahlt man ein Leben lang.