StartseiteWebkatalogWebseite anmeldenNeue Seiten

Webkatalog:

Arbeit & Berufe

Auto & Verkehr

Bildung & Wissenschaft

Computer & Software

Finanzen & Geld

Firmen & Unternehmen

Freizeit & Lifestyle

Gesellschaft & Politik

Gesundheit & Medizin

Handys & Telefon

Immobilien & Wohnen

Internet & Software

Kunst & Kultur

Länder & Sprachen

Medien & Informationen

Reisen & Tourismus

Shopping & Einkaufen

Börsen Latein

Beihilfen in Österreich

Küche & Küchengeräte

Essen & Trinken - Speisen & Getränke

Finanzen & Geld:

Aktien & Börse

Banken & Sparkassen

Bausparkasse

Kredit

Kreditkarte

Schulden & Insolvenzberatung

Sparen & Vorsorge

Steuern aller Art

Versicherungen

Darlehen

Silber, Gold, Öl & Schweinebäuche

Wirtschafts- & Bankbegriffe

Wirtschaftbegriffe & Bankbegriffe

Goldankauf - Ankaufstellen

Allgemein:

Startseite

Sitemap

Richlinien

Impressum

Das Bezugsrecht

So nennt man das Recht eines Aktionärs im Falle einer Grundkapitalerhöhung der Aktiengesellschaft einen seinen Anteil am bisherigen Grundkapital entsprechenden Anteil am bisherigen Grundkapital entsprechenden Anteil junger (neuer) Aktien zu erwerben. Dieses Recht gewährleistet dem Aktionär, dass er seinen bisherigen prozentualen Anteil am gezeichneten Kapital der Aktiengesellschaft und somit auch seine Stimmrechte und seine Gewinnansprüche konstant beibehalten kann. Der Aktionär kann die ihm zugeteilten Bezugsrechte verkaufen.

Festgelder

Festgelder oder Termingelder sind Einlagen die zu den Termingeschäften zählen. Die Einlage wird zu einem genau festgelegten Tag fällig. Die genaue vertragliche Vereinbarung wird zwischen dem Kunden und dem Kreditinstitut getroffen. Ein Festgeldkonto bietet sich an, wenn man sein Geld für einen bestimmten Zeitraum nicht benötigt, das Geld ist in diesem Zeitraum nicht verfügbar, dafür aber besser verzinst. Nach Eintritt der Fälligkeit werden Festgelder als Sichteinlagen, also wie täglich fällige Gelder behandelt, sofern mit dem Geldinstitut keine andere Vereinbarung getroffen wird.

Indossament

Ein Indossament ist ein schriftlicher Übertragungsvermerk oder Weitergabevermerk auf einem Wertpapier. Durch das Indossament überträgt der der ursprüngliche Inhaber, der Indossant, einer anderen, auf dem Papier vermerkten Person die verbrieften Rechte auf das Orderpapier. Der neue Inhaber ist der Indossatar. Es besteht stets aus der Unterschrift des bisherigen Inhabers.

Incoterms

Incoterms werden von der International Camber of Commerce erarbeitet und herausgegeben. Incoterms sind internationale standardisierte Klauseln und man findet sie in fast jedem grenzüberschreitenden Warenverkaufsvertrag um Auslegungsprobleme der Handelsklauseln zu vermeiden. Incoterms regeln die Rechte, die Pflichten, die Risiken und den Übergang der Kosten von Käufer und Verkäufer und garantieren eine weltweit einheitliche Kauf- und Transportabwicklung.

Greenshoe - Mehrzuteilungsoption

Ein Greenshoe ist eine Mehrzuteilungsreserve beim Bookbuilding-Verfahren, die Aktiengesellschaft hat eine Wertpapierreserve. Der Greenshoe ermöglicht dem konsortialführenden Kreditinstitut eine höhere Zuteilung von Aktien für die Zeichner als ursprünglich geplant. Der Greenshoe dient als Instrument zur Stabilisierung eines durch großes Anlegerinteresse in die Höhe getriebenen Kurses der Neuemissionen.

Primäreinlagen

Die Primäreinlage ist die Summe aller Gelder, Sicht-, Termin-, und Spareinlagen die einer Bank von ihren Kunden überantwortet sind. Gelder von anderen Banken zählen nicht zu den Primäreinlagen. Primäreinlagen bzw. Guthaben von natürlichen Personen, also Einzelpersonen sind in Österreich bei Geldinstituten und konzessionierten Wertpapierdienstleistern bis zu einem bestimmten Betrag geschützt, wenn der Vertragspartner Mitglied eines Einlagensicherungs-Verbundes ist.

Put - Option

Put ist die Amerikanische Börsenbezeichnung für eine Verkaufsoption – Optionsgeschäft. Der Käufer eines Puts erwirbt gegen Zahlung einer Prämie das Recht, innerhalb eines vereinbarten Zeitraums – die amerikanische Option, oder zu einem bestimmten Zeitpunkt – die europäische Option, eine festgelegte Menge eines bestimmten Handelsobjektes zu einem vorab fixierten Preis zu verkaufen. Im Gegenzug ist der Verkäufer des Puts zum Kauf verpflichtet. Die Entsprechende Kaufoption ist der Call.