StartseiteWebkatalogWebseite anmeldenNeue Seiten

Webkatalog:

Arbeit & Berufe

Auto & Verkehr

Bildung & Wissenschaft

Computer & Software

Finanzen & Geld

Firmen & Unternehmen

Freizeit & Lifestyle

Gesellschaft & Politik

Gesundheit & Medizin

Handys & Telefon

Immobilien & Wohnen

Internet & Software

Kunst & Kultur

Länder & Sprachen

Medien & Informationen

Reisen & Tourismus

Shopping & Einkaufen

Börsen Latein

Beihilfen in Österreich

Küche & Küchengeräte

Essen & Trinken - Speisen & Getränke

Finanzen & Geld:

Aktien & Börse

Banken & Sparkassen

Bausparkasse

Kredit

Kreditkarte

Schulden & Insolvenzberatung

Sparen & Vorsorge

Steuern aller Art

Versicherungen

Darlehen

Silber, Gold, Öl & Schweinebäuche

Wirtschafts- & Bankbegriffe

Wirtschaftbegriffe & Bankbegriffe

Goldankauf - Ankaufstellen

Allgemein:

Startseite

Sitemap

Richlinien

Impressum

Schulden und Insolvenz

Als Insolvenz bezeichnet man die Eigenschaft eines Schuldners, seine Zahlungsverpflichtungen gegenüber dem Gläubiger nicht mehr erfüllen zu können. Die Insolvenz wird gekennzeichnet durch:

Eine Firma wird insolvent wenn Rechnungen oder Gehälter nicht mehr bezahlt werden können. Wie rutscht ein Unternehmen in solch eine Krise, mögliche Gründe können sein:

Wird ein Unternehmen als insolvent gemeldet, gibt es die Möglichkeit verschiedener Verfahrensmöglichkeiten die abhängig von der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit des Unternehmens. Der Schuldner oder die Schuldnerin ist verpflichtet, innerhalb von 60 Tagen nach Eintritt der Insolvenz ein Insolvenzverfahren beim zuständigen Gericht zu beantragen. Ab diesem Zeitpunkt werden Fristen festgelegt und Juristen sowie Gerichte beginnen sich mit dem Fall zu befassen. Ziel eines Insolvenzverfahrens ist es das bestmögliche Ergebnis für den oder die Gläubiger zu erzielen und zum Erhalt der wirtschaftlichen Existenz einer Firma beizutragen. Ein Insolvenzantrag kann entweder vom Schuldner oder vom Gläubiger wie etwa Banken oder der Gebietskrankenkasse beantragt werden. Der Antrag kann allerdings abgelehnt werden sofern die Kosten des Verwalters oder die Abwicklung des Verfahrens nicht bezahlt werden können.

Ein Insolvenzverfahren mit Restschuldbefreiung under der damit verbundenenen Wohlverhaltensphase dauert in Österreich gegenwärtig zwischen 7 bis 9 Jahren, dann ist mit einer Restschuldbefreiung zu rechnen. Der Pfändbare Teil den Einkommens müß während der Wohlverhaltensphase an den Treuhänder abgeführt werden. Bei den Gerichtskosten kann man vorübergehnd auf eine stundung ansuchen, werden aber auf keinen Fall erlassen.

Für jeden Unternehmer gibt es leicht anwendbare Methoden um eine eventuelle Krisensituation frühzeitig zu erkennen. Ein Unternehmer der weiß, das Zahlen nicht lügen kann auf Gefahrenmomenten rechtzeitig reagieren um sein Unternehmen auf dem richtigen Weg zu halten. Zu den Aufgaben des Unternehmers gehören:

Ist in einem Unternehmen die Liquiditätssituation angespannt oder eine finanzielle Krise in Aussicht so ist dringender Handlungsbedarf gefragt. Um so mehr erschreckend ist es, das viele Unternehmer die sich in einer insolvenzrechtlichen Krise befinden dies nicht bemerken oder diese Situation erst gar nicht wahrhaben wollen und das über Jahre hinweg. Sich und sein Unternehmen mehr schlecht als recht durch die Verbindlichkeiten zu wursteln ist nicht Zielführend. Die Wahrheit ist, die Zukunft des Unternehmens ist nicht gesichert. Für den Unternehmer ist Handeln angesagt und das schnellstmöglich. Es müssen Enscheidungen und Maßnahmen getroffen werden um die Firma aus der Krise zu manövrieren. Ist man selber nicht mehr in der Lage so steht jedem Fachkompetente Beratung und Unterstützung in Form von Sanierungs- und Konsilidierungsspeziealisten zur Verfügung diese erarbeiten Lösungsmethoden und erste zielführende Schritte können gesetzt werden.

Weiters erhält man auch Hilfe bei Insolvenzberatungsstellen, der Verbraucherinsolvenzberatung oder bei der Schuldnerberatung. Auf jedenfall sollte sich keiner scheuen angebotene Hilfe in Anspruch zu nehmen.