StartseiteWebkatalogWebseite anmeldenNeue Seiten

Webkatalog:

Arbeit & Berufe

Auto & Verkehr

Bildung & Wissenschaft

Computer & Software

Finanzen & Geld

Firmen & Unternehmen

Freizeit & Lifestyle

Gesellschaft & Politik

Gesundheit & Medizin

Handys & Telefon

Immobilien & Wohnen

Internet & Software

Kunst & Kultur

Länder & Sprachen

Medien & Informationen

Reisen & Tourismus

Shopping & Einkaufen

Börsen Latein

Beihilfen in Österreich

Küche & Küchengeräte

Essen & Trinken - Speisen & Getränke

Finanzen & Geld:

Aktien & Börse

Banken & Sparkassen

Bausparkasse

Kredit

Kreditkarte

Schulden & Insolvenzberatung

Sparen & Vorsorge

Steuern aller Art

Versicherungen

Darlehen

Silber, Gold, Öl & Schweinebäuche

Wirtschafts- & Bankbegriffe

Wirtschaftbegriffe & Bankbegriffe

Goldankauf - Ankaufstellen

Allgemein:

Startseite

Sitemap

Richlinien

Impressum

Banken Webkatalog

Banken und Kreditinstitute

Eine Bank oder Kreditinstitut ist ein privates oder öffentlich-rechtliches Unternehmen, das Geldverkehr und Kreditvermittlung betreibt. Die Notenbanken geben Banknoten aus und tragen die staatliche Währungspolitik. Die Geschäftsbanken sind alle übrigen Banken und diese sind nach ihrer geschäftspolitischen Ausrichtung und ihrer Rechtsform voneinander zu unterscheiden.

Aktienbanken und Privatbanken sind erwerbswirtschaftlich ausgerichtet. Öffentlich rechtliche Banken wie etwa die Sparkasse, Volksbanken oder Raiffeisenkassen usw. arbeiten auf genossenschaftlicher Basis. Zu den Geschäftsbanken gehören auch die Postsparkassen und deren Dienste. Banken und Kreditinstitute betreiben Geschäfte des des Zahlungs- und Kreditverkehrs. Weiters beschäftigen sie sich mit Kreditvergabe, Verwaltung von Spareinlagen und dem Handel mit Wertpapieren.

Die Sparkassen

Geld- und Kreditinstitute die vorwiegend Spargelder annehmen diese verwalten und verzinsen, diese Institute unterhalten meist auch Depositen- und Kontokorrentkonten und vergeben Kredite.

Geld,...macht glücklich??

Geld ist ein Zahlungsmittel, das heißt es ist ein alles vermittelnder Tauschfaktor der den ürsprünglichen Tauschhandel Ware gegen Ware überflüssig macht. Es läßt sich aufbewahren, ansparen oder übertragen. Geld bietet den Wertmaßstab aller Güter und Leistungen.

Geld - Beschaffenheit und Bedeutung

Man unterscheit stoffwerthaltiges Geld das heißt der Nennwert ist der Stoffwert des Edelmetalles und stoffwertloses Geld das ist Metallgeld und Papiergeld. Geld braucht an sich keinen Eigenwert zu besitzen, wenn es als allgemeines gesetzliches Zahlungsmittel anerkannt ist. Metallgeld spielt heute nur noch eine sehr untergeordnete Rolle. Der Metallwert der Münzen, die in staatlichen Münzstätten nach strengsten Vorschriften hergestellt werden, ist im allgemeinen geringer als der Kaufwert den dies Münzen garantieren. Münzen und Papiergeld finden in den modernen Industriestaaten ihre Deckung in den Gütern und Dienstleistungen der Volkswirtschaft. Der Staat und sie staatlichen Notenbanken sind durch ihre Währungspolitik für die Währung verantwortlich. Es werden weitaus mehr Zahlungen durch die Banken im Auftrag ihrer Kunden von Bank zu Bank verrechnet, durch den Bargeldlosen Zahlungsverkehr. Wichtige Stoffwertlose Geld-Ersatzmittel sind die Kreditkarte, die EC-Karte, die Bankomatkarte etc.