StartseiteWebkatalogWebseite anmeldenNeue Seiten

Webkatalog:

Arbeit & Berufe

Auto & Verkehr

Bildung & Wissenschaft

Computer & Software

Finanzen & Geld

Firmen & Unternehmen

Freizeit & Lifestyle

Gesellschaft & Politik

Gesundheit & Medizin

Handys & Telefon

Immobilien & Wohnen

Internet & Software

Kunst & Kultur

Länder & Sprachen

Medien & Informationen

Reisen & Tourismus

Shopping & Einkaufen

Börsen Latein

Beihilfen in Österreich

Küche & Küchengeräte

Essen & Trinken - Speisen & Getränke

Beihilfen in Österreich:

Familienbeihilfe

Kinderbetreuung

Arbeitslosengeld

Gebührenbefreiung

Mindestpension

Mehrkindzuschlag

Windelförderung

Allgemein:

Startseite

Sitemap

Richlinien

Impressum

Kinderbetreuung Webkatalog

Anspruch auf das Kinderbetreuungsgeld haben alle Eltern deren Kinder am und ab dem 1. Jänner 2002 zur Welt gekommen sind. Aber auch Eltern von Pflegekindern oder Adoptivkindern haben Anspruch auf Kinderbetreuungsgeld. Das Kinderbetreuungsgeld löst das frühere Karenzgeld und die Teilzeitbeihilfe ab. Der Unterschied zwischen dem Kinderbetreuungsgeld und den beiden zuletzt genannten besteht darin, dass es auch an jenen Personen ausbezahlt wird, die nicht erwerbstätig oder pflichtversichert sind oder waren. Das wären Hausfrauen oder Hausmänner, Studierende oder auch geringfügig Beschäftigte Personen

Die möglichen Bezugsvarianten

Wählen der Variante

Die Variante ist bei der ersten Antragstellung zu wählen. Bei Mehrlingsgeburten stehen dem Antragsteller weitere € 7,27 täglich zu. Bei einem geringen Einkommen kann ein Zuschuss von € 6,06 täglich beantragt werden, ACHTUNG: dieser ist später aber zurückzuzahlen. Zum Kinderbetreuungsgeld kann man jährlich noch € 16.200,-- dazuverdienen. Hat man sich für eine der Angebotenen Varianten entschieden, und ist das Kinderbetreuungsgeld beantragt, so hat man keine Möglichkeit mehr eine andere Leistungsvariante zu wählen. Dies gilt für beide Elternteile.

Anspruch für welches Kind

Anspruch auf das Kinderbetreuungsgeld hat man immer nur für das jüngste Kind. Kommt in diesem Zeitraum der Inanspruchnahme wieder ein Kind zur Welt, erlischt der Anspruch für das nun ältere Kind. Das Kinderbetreuungsgeld muss für das Neugeboren auch wieder neu beantragt werden. Selbiges gilt auch für Adoptivkinder oder Pflegekinder.

Ordnung muss sein

Kinderbetreuungsgeld erhält man immer nur für das jüngste Kind, daher muss man die Geburt eines weitern Kindes sofort bei der Krankenkasse melden. Würde man für das nun ältere Kinde auch noch Beihilfe beziehen so muss dieses zu Unrecht bezogene Geld zurückbezahlt werden. Weiters ist die Mutter-Kind-Pass-Untersuchung korrekt durchzuführen. Die Höhe des Kinderbetreuungsgeldes richtet sich an diesen Untersuchungen. Hält man sich nicht an diese Nachweispflicht so halbiert sich das Kinderbetreuungsgeld zu genau festgelegten Zeitpunkten.

Welche Fristen müssen eingehalten werden

Für den Tag der Geburt kann frühestens das Kinderbetreuungsgeld beantragt werden. Bei Adoptivkindern oder Pflegekindern gilt der erste Tag der Pflege oder der Adoption. Bei verspäteter Antragstellung wird das Kinderbetreuungsgeld bis zu sechs Monate rückwirkend ausbezahlt. Es gilt immer der Tag an dem der Antrag bei der zuständigen Krankenkasse eingegangen ist

Ein korrekter Verfahrensablauf

Das Kinderbetreuungsgeld muss bei der zuständigen Stelle beantragt werden. Dies geschieht persönlich, schriftlich oder elektronisch. Antragsformulare erhält man bei der zuständigen Stelle oder aber auch im Internet. Wochengeldbezieherinnen bekommen das Formular meist automatisch per Post. Vollständig, korrekt ausgefüllt und unterschrieben ist das Formular dann bei der zuständigen Stelle einzureichen.